18.10.2016

Junge Union auf Bildungsfahrt in slowakischer Hauptstadt

CSU-Nachwuchs trifft örtliche Abgeordnete und Vertreter der Karpatendeutschen

Zu einer kleinen Tradition sind mittlerweile die Fahrten der Jungen Union Niederbayern in andere europäische Städte geworden. Nach Prag in 2014 und Linz im letzten Jahr besuchten rund 70 JUler nun die Hauptstadt der Slowakei. Es nahmen auch 17 Nachwuchspolitiker aus dem Landkreis Rottal-Inn an der programmreichen Fahrt teil. Die Stadt, in der aktuell aufgrund der EU-Ratspräsidentschaft der Slowakei viele Regierungsgipfel und politische Veranstaltungen stattfinden, begeisterte die Besucher aus Niederbayern mit ihrer schönen historischen Altstadt, den engen Gassen und den zahlreichen Ausgeh-Möglichkeiten.Auf dem Programm stand ein gemeinsamer Austausch mit einer politischen Jugendorganisation der Slowakei und der Abgeordneten Agnesa Belkova. Am nächsten Tag folgte der Besuch des Museums der Karpatendeutschen und ein Treffen mit Rosi Stolar-Hoffmann, der örtlichen Vorsitzenden. In einer interessanten Diskussion wurde die Geschichte der Karpatendeutschen vorgestellt. Nach einer Schifffahrt auf der Donau und einer Stadtführung durch das historische Zentrum der Stadt waren die JUler am zweiten Tag dann schon fast ortskundig und konnten natürlich auch das Nachtleben der Stadt erkunden. Von Bratislava ist der Weg nach Österreich nicht weit, daher wurde am Abend ein Abstecher nach Neusiedl am See. Bürgermeister Kurt Lentsch referierte über die anstehenden Bundespräsidentenwahlen in Österreich und leitete humorvoll eine Weinprobe für die niederbayerischen Gäste. Bevor es wieder in den Bus Richtung Niederbayern ging, wurde das Wahrzeichen der Stadt, die Burg und das nebenstehende Nationalratsgebäude besichtigt.In einem waren sich alle Teilnehmer einig. Mag Bratislava auch nicht das bekannteste und beliebteste Touristenziel in Europa sein, so ist es doch mehr als nur ein Geheimtipp und allemal eine Reise wert.

1448477112147339719215576552679945261684403n.jpg