JU Bayern   >   BV Schwaben   >   KV Günzburg   >   OV Thannhausen

17.02.2016

Verkehrszählung war ein voller Erfolg!

Quintessenz der Auswertung war ein Anteil des Durchgangsverkehrs an der Kirche von lediglich 2,6 % der Fahrzeuge und eine mögliche Reduzierung von nur 0,8 %-Punkten, sodass offensichtlich eine Neugestaltung des Kreuzungsbereichs nicht als angemessen angesehen werden kann.

Diese Erhebung hat sicherlich auch einen Beitrag dazu geleistet, dass der Stadtrat inzwischen von der Maßnahme Abstand genommen hat und diese nicht mehr weiter verfolgt. Unser Einsatz hat sich daher gelohnt.

Bezüglich des ursprünglich geplanten Kreuzungsumbaus der B300-Einmündung bei St. Maria haben wir - wie bereits berichtet - eine Verkehrszählung zum innerstädtischen Durchgangsverkehr durchgeführt.

Wir haben eine Stunde lang 1121 Nummernschilder notiert und an der Kirche 658 Fahrzeuge gezählt. In dieser Stunde fuhren 11 Fahrzeuge, aus Richtung Krumbach durch Thannhausen, in der Gegenrichtung 6 Fahrzeuge (keine LKW´s dabei). Die Kirche passierten im selben Zeitraum 658 Fahrzeuge, der Durchgangsverkehr macht somit lediglich einen Anteil von 2,6% am dortigen Verkehrsaufkommen aus. Unter Berücksichtigung des Durchgangsverkehrs von Richtung Augsburg lässt sich der gesamte Durchgangsverkehr daher maximal um 0,8%-Punkte auf dann 1,8% reduzieren.

Dieses marginale Potential rechtfertigt aus unserer Sicht keine Investitionen in eine neue Kreuzungsgestaltung, welche jetzt weder baufällig ist, noch einen Unfallschwerpunkt darstellt und auch keine Überlastung zeigt. Der "Durchgangsverkehr" auf der Umfahrung lag dagegen mit 92 Fahrzeugen deutlich höher, sodass die zusätzlich nötige Ampelanlage aus unserer Sicht sogar dazu führt, dass Fahrzeuge, welche die "Rotphasen" Richtung Umfahrung umgehen möchten, dann zusätzlich den Weg durch die Innenstadt nutzen werden. Auch eine zweite von uns durchgeführte Verkehrzählung bestätigt diesen recht kleinen Anteil des Durchgangsverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen.

Die hohen Investitionskosten in wohl hoher sechsstelliger Höhe würden der Stadt natürlich zusätzlich auch an anderer Stelle fehlen. Wir hoffen daher, dass unsere Erhebung dazu beiträgt, dass der Stadtrat in einer der nächsten Sitzungen, wenn die Feinplanung vorgelegt wird, wieder von der Maßnahme Abstand nimmt.

Ergebnis der Verkehrszählung

Zeitungsartikel der Augsburger Allgemeinen



img8334.jpg