16.06.2018

Klausurtagung im Wahljahr

(Würzburg Land/Würzburg) Der anstehende Wahlkampf und die Landtagswahl am 14.10.2018 stehen ganz im Fokus der Jungen Union Würzburg-Land. Um sich mit den Kernthemen näher auseinanderzusetzen hatte der Kreisvorsitzende Julian Heim zu einer Klausurtagung r eingeladen. 20 Mitglieder der Jungen Union Würzburg-Land fanden sich dazu im Adam-Stegerwald-Haus in Würzburg ein, um gemeinsam über die Themen im Landtagswahlkampf zu diskutieren.

Zum Auftakt gab Katharina Iwanowitsch einen Überblick über das Wahlprogramm. Anhand des 10-Punkte-Planes aus der Regierungserklärung des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder erklärte sie die politischen Kernanliegen der CSU für die kommenden Jahre.

Anschließend referierte Dr. Konrad Schliephake zum Thema "Autos statt Flugtaxis oder warum wir (un-)freiwillig ständig ins Auto steigen". Er stellte dar, welche Möglichkeiten guter ÖPNV bieten kann und wo seine Grenzen liegen. Ein kostenloses Angebot lehnt er dabei entschieden ab. Gute Qualität hat seinen Preis. Ergänzt wurden seine Ausführungen von Michael Dröse vom Landratsamt Würzburg, der als Leiter der Kreisentwicklung ein Kenner der Verhältnisse des Landkreises ist. Julian Heim macht deutlich, dass die Mehrzahl der Bewohner des Landkreises Würzburg auf das Auto angewiesen sei. „Viele Orte im Landkreis Würzburg können nicht sinnvoll mit einem Taktverkehr an das Netz des ÖPNV nach Würzburg angeschlossen werden. Wer aber das Auto aus der Stadt verbannen möchte, muss den Einpendlern attraktive Angebote machen. Bisher richtet sich die Aufmerksamkeit aber weitestgehend auf eine Reduktion von Parkplätzen.“

Begeistert wurde der Vortrag von Prof. Dr. Peter Breunig aufgenommen. Der gebürtige Eßfelder und Dozent an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Triesdorf-Weihenstephan referierte zum Thema "Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen globalen Märkten, verändertem Ernährungsverhalten und Ökologie – welchen Beitrag können neue Technologien leisten?". In seinem Vortrag zeigte er, welche weitreichenden Möglichkeiten und Chancen neue Technologien für die Landwirtschaft bereithalten. Besonders widmete er sich dem magischen Dreieck, zwischen dem Sicherstellen der globalen Ernährung, angemessenen Preisen und einer ressourcenschonenden Landwirtschaft. Er stellte etwa Verfahren der Bildverarbeitung vor, die die Pestizidbelastung um 95 % senken könnten. Er plädierte an die Landwirte "ihre" Nische zu finden, um sich so dem Druck des Massenmarktes entziehen zu können. Der JU Kreisvorsitzende Heim ist sich sicher, dass der Einsatz neuer Technologien helfen könne, die ideologische Diskussion zwischen biologischer und konventioneller Landwirtschaft zu überwinden.

Zuletzt wurde der Direktkandidat für die Landtagswahl Manfred Ländner (CSU) begrüßt. Der frischgebackene Vorsitzende des Innenausschusses im Bayerischen Landtag ging in gewohnt kurzweiliger Form auf die aktuelle politische Situation in Europa, Deutschland aber natürlich auch in Bayern ein. Er nahm Bezug auf die aktuelle Debatten im Asylrecht und die Diskussion um das PAG. Auch zu seiner persönlichen Situation und den neuen Arbeitsanforderungen als Ausschussvorsitzender erzählte er den interessierten Teilnehmern.

Nach einem Abschluss-Selfie wurden die Themen beim Hofschoppenfest im Bürgerspital vertieft.

(Pressemitteilung vom 23.6.2018)



img20180616173133.jpg
img20180616093653.jpg